Wie kommt das Mineralwasser in die Flasche?

Mineralwasser ist so ursprünglich wie die Natur selbst. Durch das Versickern in Gesteins- und Erdschichten wird Regenwasser ganz natürlich gereinigt und gefiltert. Auf dem langen Weg in die Tiefe wäscht das Wasser Mineralien aus dem Gestein, das sich dann im Wasser anreichert. Auch natürliche Kohlensäure gelangt tief unter der Erde in das Wasser. Je nach Bodenschichten und Ursprungsort unterscheidet sich die Mineralisierung. Manche Mineralwasser sind von Natur aus natriumarm und mit leichter Mineralisierung besonders auch für die Zubereitung von Babynahrung geeignet. Jedes Mineralwasser schmeckt unverwechselbar und individuell!



Abfüllung an der Quelle


Die Quelle

Mineralwasser-Quellen sind in Deutschland geschützt und amtlich anerkannt. Das wertvolle Wasser wird direkt aus diesen Brunnen gefördert und am Quellort abgefüllt. Regelmäßige Qualitätskontrollen sind dabei selbstverständlich.

Abfüllung ohne Zusatzbehandlung

Mineralwasser kommt unverändert und quellfrisch in die Flasche. Was erlaubt ist: Dem natürlichen Mineralwasser darf aus optischen Gründen Eisen entzogen werden, das sonst in der Flasche zu einem bräunlichen Farbton führen würde. Auch Kohlensäure darf, je nach Vorlieben, zugesetzt werden.


Quelle Qualtitätskontrolle

Qualitätskontrolle

Beim Abfüller wird das Mineralwasser mehrmals am Tag kontrolliert. Dazu gehört die sensorische Beurteilung der verschiedenen Mineralwasser und Mischgetränke. Das heißt also: Schmeckt das Mineralwasser so, wie es schmecken soll? Auch die Mineralisierung und der Kohlensäuregehalt werden geprüft. Dazu kommt noch eine mikrobiologische Laboruntersuchung. Neben dem Mineralwasser selbst werden auch die Flaschen und Abfüllanlagen regelmäßig untersucht.

Lagerung

Nach der Förderung und dem Ausfiltern von Eisen wird das Mineralwasser in großen Lagertanks zwischengelagert, bevor es mit Kohlensäure versetzt, in Flaschen abgefüllt oder zu Mischgetränken weiterverarbeitet wird. Durch diesen Vorrat ist gewährleistet, dass auch an heißen Tagen stets genügend Mineralwasser vorhanden ist. Mineralwasser wird häufig in die bekannte Mehrweg-„Perlenflasche“ abgefüllt, etikettiert und in Kästen sortiert. Es ist bei richtiger Lagerung nahezu unbegrenzt haltbar.


Mann Labor


Abfüllstation


Lagerhalle Mineralwasser

Mineralwasser pur oder als Mischgetränk – ein Genuss

Schorlen

Als Schorle bezeichnet man umgangssprachlich ein Erfrischungsgetränk, das aus Mineralwasser und einem oder mehreren Fruchtsäften gemischt wurde. Ab 50 Prozent Saftgehalt darf sich ein Erfrischungsgetränk Schorle nennen.

Limonaden

Limonaden enthalten mindestens 7 Gewichtprozent Zucker, nach oben gibt es keine Grenze. Sie werden mit Aromaextrakten und/oder natürlichen Aromastoffen sowie in der Regel zwischen 3 und 4 Prozent Saftgehalt hergestellt.

Mineralwasser mit Geschmack

Bei Wasser mit Geschmack, auch „Flavoured Water“ oder „Wasser plus“ genannt, wird natürliches Mineralwasser leicht mit Kohlensäure und mit einem Spritzer Fruchtsaft oder Aroma versetzt, z. B. 95 Prozent Mineralwasser und 5 Prozent reine Frucht. Dadurch sind diese beliebten Erfrischungsgetränke besonders kalorienarm.



Quelle Qualtitätskontrolle



Förderer dieses Inhalts ist:
VILSA-BRUNNEN Otto Rodekohr GmbH.

Für den Unterricht


Unterrichtsmaterial

Wissenswertes rund um Wasserkreislauf, Naturschutz und Trinkgewohnheiten spielerisch aufbereitet für die Grundschule.
Zum Unterrichtsmaterial

VILSA Unternehmensfilm


Geprüfte Qualität

Ab sofort wird das VILSA Mineralwasser mit dem SGS INSTITUT FRESENIUS Qualitätssiegel ausgezeichnet.

mehr

Das Waldmacher-Projekt



Der WWF und VILSA wollen die einzigartige Flusslandschaft der Elbauen aufwerten und langfristig sichern.

Dabei werden ökologisch-naturschutzfachliche Gesichtspunkte mit dem Ziel einer nachhaltigen Flussgebietsentwicklung und Auendynamik verbunden. In diesem Zusammenhang werden Hochwasserrückhalteflächen durch Deichrückverlegung zurückgewonnen und renaturiert.


Nachhaltiger Naturschutz

Ein verantwortungsvoller Umgang mit natürlichen Ressourcen bewahrt eine intakte Natur. Damit können auch zukünftige Generationen reines Trinkwasser und hochwertiges Mineralwasser aus der Tiefe genießen. Neben großangelegten Naturschutzprojekten und aktivem Gewässerschutz kann auch jeder Einzelne ganz einfach einen Beitrag zum Klimaschutz leisten: mit der Entscheidung für Mehrweg-Pfandflaschen im Getränkemarkt. Dadurch wird die Umwelt gleich mehrfach entlastet. Wir produzieren weniger Müll und gleichzeitig schonen wir Ressourcen, da weniger neue Flaschen hergestellt werden müssen.



Mehrweg oder Einweg?


Wasserkasten Wasserflaschen

Mehrweg

Mehrwegflaschen kommen und gehen im Kasten. Das ist nicht nur bequem beim Einkauf, sondern auch praktisch bei der Rückgabe. Einfach den Kasten abgeben, anstatt mühsam jede Flasche einzeln am Automaten zurückzugeben. Zu den Mehrweglösungen gehören Glas- oder PET-Flaschen.

Glasflaschen sind Spitzenreiter bei der Haltbarkeit. Zugegeben, sie sind schwerer als Kunststoffflaschen, aber dank ihres robusten Materials können sie bis zu 50-mal gereinigt und wiederbefüllt werden. Sie entlasten das Ökosystem nachhaltig, indem sie Müll reduzieren und weniger Rohstoffe verbrauchen.

Auch PET-Flaschen, wie die bekannten Mineralwasser-Perlenflaschen, sind echte Mehrwegflaschen. Sie werden in Kästen abgepackt und mehrfach wiederbefüllt. In Deutschland befinden sich 1,3 Mrd. PET-Flaschen und 125 Mio. Kunststoffkästen im Umlauf.


Einweg

Seit Mai 2005 beträgt das Pfand für die Einweg-Getränkeverpackungen von 0,1 l bis 3 l 25 Cent. Die Einweg-Verpackungen müssen deutlich mit einem Hinweis oder einem Logo als pfandpflichtig gekennzeichnet sein.

Einwegprodukte sind meist als Sechserpacks erhältlich, dazu zählen aber auch PET-Einwegflaschen im Kunststoffkasten. Diese Einweg-Verpackungen und die Kästen können gegen Pfand zurückgegeben werden. Die Flaschen werden allerdings nach jeder Füllung gemahlen und neu hergestellt.

Einweg-Verpackungen belasten das Klima: Sie verursachen Müll und ihre Herstellung verbraucht unnötig viel Energie und Rohstoffe.

Durchschnittliche Wiederbefüllung pro Flasche Anteile Mehrweg/Einweg bei Mineralwasser 2014*
Glas-Mehrwegflasche: 50-mal Glas-Mehrweg: 14,3 %
PET-Mehrwegflasche: 15- bis 25-mal PET-Mehrweg: 15,2 %
Kunststoffkästen: 100-mal PET-Pfandflasche: 8,0 %
Einweg: 62,2 %
* Quelle VDM

Förderer dieses Inhalts ist:
VILSA-BRUNNEN Otto Rodekohr GmbH.

Für den Unterricht


Unterrichtsmaterial

Wissenswertes rund um Wasserkreislauf, Naturschutz und Trinkgewohnheiten spielerisch aufbereitet für die Grundschule.
Zum Unterrichtsmaterial

VILSA Unternehmensfilm


Geprüfte Qualität

Ab sofort wird das VILSA Mineralwasser mit dem SGS INSTITUT FRESENIUS Qualitätssiegel ausgezeichnet.

mehr

Das Waldmacher-Projekt



Der WWF und VILSA wollen die einzigartige Flusslandschaft der Elbauen aufwerten und langfristig sichern.

Dabei werden ökologisch-naturschutzfachliche Gesichtspunkte mit dem Ziel einer nachhaltigen Flussgebietsentwicklung und Auendynamik verbunden. In diesem Zusammenhang werden Hochwasserrückhalteflächen durch Deichrückverlegung zurückgewonnen und renaturiert.


So entsteht Mineralwasser

Mineralwasser stammt aus geologisch geschütztem Tiefenwasser. Einst Niederschlagswasser, wurde es mithilfe des Wasserkreislaufs durch Ton- und Gesteinsschichten gefiltert und dabei mit Mineralien angereichert. Dabei handelt es sich meist nicht um ein gigantisches unterirdisches Wasserbecken, sondern eher um große Flüsse und Wasserläufe, die tief unter der Erde verlaufen und an manchen Stellen, den Quellen, zutage treten.




Weg des Wassers


Der Weg des Wassers

Regenwasser versickert in der Erde. Erd- und Gesteinsschichten filtern und reinigen das Wasser.

Auf dem Weg durch das Gestein reichert sich das Wasser mit wertvollen Mineralien und Spurenelementen an.

Auch Kohlensäure, die durch vulkanische Vorgänge in den Erdschichten entsteht, gelangt teilweise hier ins Wasser.

Wasserundurchlässige Schichten (Grundwasserstauer) stoppen das Wasser auf seinem Weg in die Tiefe: Hier bilden sich im Laufe vieler Tausend Jahre die Mineralwasser-Reservoirs.

Nur aus amtlich anerkannten Quellen darf das wertvolle, natürliche Mineralwasser gefördert und abgefüllt werden.



Naturschutz

Naturschutz geht uns alle an

Als lebenswichtiges Element ist Wasser an sich schon wertvoll, ein besonderer Schatz sind die Quellen für natürliches Mineralwasser. Damit das auch so bleibt, engagieren sich viele Unternehmen, Verbände und Einzelpersonen für den nachhaltigen Schutz der Wasserressourcen in Deutschland und weltweit. Dazu gehören der Schutz natürlicher Quellen, der Erhalt intakter Wälder und artenreicher Biotope, die Renaturierung von Flussläufen, weniger Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln und moderne Kläranlagen. So kann auch in Zukunft reines Mineralwasser aus der Tiefe gefördert werden.


Weitere Informationen zur Ressourcenschonung finden Sie unter Nachhaltigkeit.



Förderer dieses Inhalts ist:
VILSA-BRUNNEN Otto Rodekohr GmbH.

Für den Unterricht


Unterrichtsmaterial

Wissenswertes rund um Wasserkreislauf, Naturschutz und Trinkgewohnheiten spielerisch aufbereitet für die Grundschule.
Zum Unterrichtsmaterial

VILSA Unternehmensfilm


Geprüfte Qualität

Ab sofort wird das VILSA Mineralwasser mit dem SGS INSTITUT FRESENIUS Qualitätssiegel ausgezeichnet.

mehr

Das Waldmacher-Projekt



Der WWF und VILSA wollen die einzigartige Flusslandschaft der Elbauen aufwerten und langfristig sichern.

Dabei werden ökologisch-naturschutzfachliche Gesichtspunkte mit dem Ziel einer nachhaltigen Flussgebietsentwicklung und Auendynamik verbunden. In diesem Zusammenhang werden Hochwasserrückhalteflächen durch Deichrückverlegung zurückgewonnen und renaturiert.


Ein echtes Plus für eine ausgewogene Ernährung



Wasserglas

Etwa 1,5 bis 3 Liter Wasser braucht unser Körper jeden Tag. Als Faustregel gilt 30 bis 40 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht. Einen Teil davon nehmen wir durch wasserhaltige Nahrung zu uns, das meiste über Getränke – die am besten wie natürliches Mineralwasser kalorienarm sind. Wer sich angewöhnt, über den Tag verteilt immer wieder etwas zu trinken, wird belohnt, zum Beispiel mit höherer Konzentrationsfähigkeit, aber auch einer schlankeren Figur, schönerer Haut und weniger Augenringen. Natürliches Mineralwasser enthält in der Regel eine Vielzahl wertvoller Mineralstoffe und Spurenelemente und ist damit ein wichtiger Baustein einer ausgewogenen Ernährung.


Klassischer „Sprudel“

Bei Mineralwasser denken viele zuerst an den klassischen „Sprudel“, also Mineralwasser mit spritziger Kohlensäure. Das erfrischende Mineralwasser wird besonders gern für Fruchtschorlen verwendet, ist aber auch pur ein Genuss.

Trend medium

Der Trend geht heute zu Mineralwasser, das mit nur wenig Kohlensäure versetzt ist. Der Geschmack des Wassers kommt dabei besonders zur Geltung. Das nur leicht prickelnde Mineralwasser medium ist auch zur Zubereitung für Säuglingsnahrung gut geeignet.

Weniger ist mehr

Eine milde Alternative für eine gesunde Ernährung und ausgezeichneten Geschmack bieten neue leichtperlige Sorten von Mineralwasser. Auch diese Variante mit sehr wenig Kohlensäure ist für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet.

„Stilles“ Mineralwasser

Ganz ohne Kohlensäure kommt das „stille“ Mineralwasser aus. Das natürliche Mineralwasser ist besonders mild und bekömmlich und entfaltet den vollen Geschmack von purem Mineralwasser.

Mineralwasser

Naturprodukt Mineralwasser

Mineralwasser-Quellen liegen meist tief unter der Erde. Es sind Wasservorkommen, die vor mehreren Tausend Jahren als Regenwasser auf die Erde fielen und auf einem langen Weg durch Erd- und Gesteinsschichten gefiltert wurden. Bis heute sind diese Wasservorkommen z. B. durch dichte Tonschichten vor äußeren Umwelteinflüssen wie Düngemitteln und Hormonen geschützt. Mineralwasser ist daher stets reines, ursprüngliches und naturbelassenes Wasser, das strengen Qualitätskriterien genügen muss. Und so kommt es auch in die Flasche.


Förderer dieses Inhalts ist:
VILSA-BRUNNEN Otto Rodekohr GmbH.

Für den Unterricht


Unterrichtsmaterial

Wissenswertes rund um Wasserkreislauf, Naturschutz und Trinkgewohnheiten spielerisch aufbereitet für die Grundschule.
Zum Unterrichtsmaterial

VILSA Unternehmensfilm


Geprüfte Qualität

Ab sofort wird das VILSA Mineralwasser mit dem SGS INSTITUT FRESENIUS Qualitätssiegel ausgezeichnet.

mehr

Das Waldmacher-Projekt



Der WWF und VILSA wollen die einzigartige Flusslandschaft der Elbauen aufwerten und langfristig sichern.

Dabei werden ökologisch-naturschutzfachliche Gesichtspunkte mit dem Ziel einer nachhaltigen Flussgebietsentwicklung und Auendynamik verbunden. In diesem Zusammenhang werden Hochwasserrückhalteflächen durch Deichrückverlegung zurückgewonnen und renaturiert.

Mehr zum Thema Wasser


Wasser als Naturphänomen und Lebensmittel

Wasser ist für uns Menschen von zentraler Bedeutung. Die Formel ist einfach: ohne Wasser kein Leben. Unser „blauer Planet“ ist zu über 70 Prozent von Wasser bedeckt, in den Tiefen der Erde schlummern unsere wertvollen Wasser- und Mineralwasservorräte. Ein ausgeklügelter Wasserkreislauf der Natur sorgt dafür, dass diese Vorräte ständig aufgefüllt werden. Damit dies auch so bleibt, ist ein nachhaltiger Schutz der natürlichen Ressource Wasser wichtig.


Der Kreislauf des Wassers


Wasserkreislauf


Unaufhaltsam bahnt sich das Wasser seinen Weg – vom Regen bis in die Tiefe der Erde. Dabei verändert sich im gesamten Wasserkreislauf die Menge des Wassers auf der Erde nicht. Unsere größten Wasserspeicher sind die Ozeane, Wasser begegnet uns aber auch in Flüssen, Bächen, Seen und wird in Pflanzen gespeichert. Durch Sonneneinstrahlung verdunstet Wasser, es steigt als leichter Wasserdampf nach oben und kondensiert wieder in kühleren Luftschichten. Wolken entstehen, die vom Wind über die Erde verteilt werden und abregnen. Regenwasser versickert zum Teil im Boden und sammelt sich in tieferen Schichten als Grundwasser oder noch viel tiefer als wertvolles Mineralwasser.
mehr

Wasser ist nicht gleich Wasser


Frau trinkt Wasser


Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. In Deutschland wird Leitungswasser streng kontrolliert und für den Verzehr aufbereitet. Daneben sind auch sogenannte Tafelwasser erhältlich, die aus verschiedenen Wassern zusammengemischt werden dürfen und denen teilweise Salze oder Mineralien zugefügt werden. Mineralwasser dagegen stammt aus tiefen unterirdischen Wasservorkommen, die ganz natürlich durch dichte Bodenschichten vor Verunreinigungen geschützt sind. Es muss von ursprünglicher Reinheit sein und direkt am Quellort abgefüllt werden. Dem natürlichen Mineralwasser darf aus optischen Gründen lediglich Eisen entzogen und Kohlensäure zugesetzt werden. Damit ist Mineralwasser ein qualitativ hochwertiges Wasser und ein reines Naturprodukt.
mehr

Wasser und Trinken


Warum Mineralwasser für tägliches Trinken bestens geeignet ist, sehen Sie hier.


Rezepte-Pool


Richtig Trinken leicht gemacht mit unseren leckeren Drinks im großen Rezepte-Pool.


Getränke & Smoothies


Die wertvolle Ressource Wasser im Unterricht


Förderer dieses Inhalts ist:
VILSA-BRUNNEN Otto Rodekohr GmbH.

Für den Unterricht


Unterrichtsmaterial

Wissenswertes rund um Wasserkreislauf, Naturschutz und Trinkgewohnheiten spielerisch aufbereitet für die Grundschule.
Zum Unterrichtsmaterial

VILSA Unternehmensfilm


Geprüfte Qualität

Ab sofort wird das VILSA Mineralwasser mit dem SGS INSTITUT FRESENIUS Qualitätssiegel ausgezeichnet.

mehr

Das Waldmacher-Projekt



Der WWF und VILSA wollen die einzigartige Flusslandschaft der Elbauen aufwerten und langfristig sichern.

Dabei werden ökologisch-naturschutzfachliche Gesichtspunkte mit dem Ziel einer nachhaltigen Flussgebietsentwicklung und Auendynamik verbunden. In diesem Zusammenhang werden Hochwasserrückhalteflächen durch Deichrückverlegung zurückgewonnen und renaturiert.